A16z wählt Deutsche-Telekom-Tochter als Celo-Validator

Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Systems MMS ist nun ein öffentlicher Validator auf Celo und nutzt dabei die Infrastruktur der Open Telekom Cloud.

Der US-amerikanische Risikokapitalfonds Andreessen Horowitz (a16z) hat sich mit T-Systems MMS, einer Tochter der Deutschen Telekom, zusammengeschlossen, um seine nativen Vermögenswerte Celo (CELO) zu delegieren.

Laut einer Mitteilung auf der Webseite der Deutschen Telekom vom Dienstag betreibt T-Systems MMS die Validierungsknoten über die Open Telekom Cloud. Diese soll eine robuste Sicherheit bieten.

Wie Cointelegraph berichtete, investierte die Deutsche Telekom bereits im April in Celo. Damit war sie das erste Telekommunikationsunternehmen, das der Celo Alliance for Prosperity beigetreten ist. Damals kaufte das Unternehmen auch eine beträchtliche Menge des firmeneigenen Tokens der mobilen dezentralen Finanzplattform namens CELO.

T-Systems MMS nutzt die CELO-Token und andere Celo-Vermögenswerte, die von a16z gehalten werden.

A16z unterstützt Celo und hat sich regelmäßig an Kapitalbeschaffungen für das Open-Source-Blockchain-Zahlungsprojekt beteiligt. Bereits im April 2019 beteiligte sich a16z zusammen mit Polychain Capital und anderen Investoren an einer Finanzierungsrunde für Celo, bei der 30 Mio. US-Dollar aufgebracht wurden.

Katie Huan, eine Komplementärin von a16z, kommentiere die Entscheidung, die Celo-Assets an eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom zu übertragen, so:

„Wir glauben, viele weltweit verteilte Validatoren zu haben, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung eines Blockchain-Netzwerks, das sicher und technisch robust sein soll. Wir haben uns mit der Deutschen Telekom zusammengetan, weil ihre Anreize sich mit der Vision von Celo decken, eine globale Zahlungsplattform aufzubauen, die jeder mit einem Mobiltelefon nutzen kann.“

In diesem Zusammenhang: Deutsche Telekom investiert in mobile DeFi-Plattform Celo

Neben Celo ist T-Systems MMS ein Knotenbetreiber auf Chainlink (LINK). Das Unternehmen stellt auch eine Support-Infrastruktur für Flow, ein weiteres Blockchain-Projekt, bereit. Andreas Dittrich, der Blockchain-Chef des Unternehmens, sagt, öffentliche Blockchains seien „die Zukunft der wertorientierten Zusammenarbeit“.

CELO verzeichnet derzeit einen deutlichen Abschwung seit dem Allzeithoch bei fast 7 US-Dollar im April. Wie die anderen Altcoins auch hat CELO ein Minus von fast 74 Prozent seit seinem Allzeithoch verzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert