Banque de France testet digitale Währung bei Wertpapierabwicklung

Die französische Zentralbank hat einen Test mit einer digitalen Zentralbankwährung in Zusammenarbeit mit der Schweizer Kryptobank SEBA durchgeführt.

Die französische Zentralbank arbeitet weiter an der Entwicklung einer europäischen digitalen Zentralbankwährung (CBDC).

Am Montag gab die Bank offiziell bekannt, sie habe ein CBDC-Experiment mit der großen Kryptowährungsbank SEBA aus der Schweiz durchgeführt.

In Zusammenarbeit mit der SEBA, der Banque Internationale à Luxembourg und dem Luxemburger Zentralverwahrer LuxCSD wurde eine CBDC eingesetzt, um die Abwicklung und Lieferung von börsennotierten Wertpapieren über TARGET2-Securities (T25), eine europäische Wertpapierabwicklungsmaschine, zu simulieren. 

SEBA kaufte Wertpapiere von der Banque Internationale à Luxembourg. Die Nachhandelsabwicklung wurde dabei von LuxCSD verwaltet. 

In diesem Zusammenhang: Gewagte Aussage der EZB: Digitaler Euro bietet besseren Datenschutz als private Stablecoins

Nathalie Aufauvre, Generaldirektorin für Finanzstabilität und Operationen bei der Banque de France, sagte, der kürzliche CBDC-Test habe die Möglichkeiten der Interaktion zwischen konventionellen Finanzsystemen und verteilten Systemen demonstriert. „Das ebnet auch den Weg für andere Zusammenschlüsse. Damit kann man von den Möglichkeiten profitieren, die finanzielle Vermögenswerte in einer Blockchain-Umgebung bieten“, so Aufauvre.

Die Bank erklärte, dass der neue CBDC-Test im Rahmen eines experimentellen CBDC-Programms durchgeführt wurde, das im März 2020 gestartet wurde und bei dem die CBDC-Integration für Abwicklungen getestet werden soll. Die anderen Experimente im Rahmen des Programms werden bis Mitte 2021 fortgesetzt. Die Banque de France testet, genauso wie andere Zentralbanken in Europa, die Funktionsfähigkeit von CBDCs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert