Bitcoin weiter volatil: BTC-Kurs steigt in 15 Minuten um 2.900 US-Dollar

Die Verluste vom Sonntag wurden auf einen Schlag wieder wettgemacht, nachdem Bitcoin innerhalb weniger Minuten um 2.900 US-Dollar gestiegen ist.

Bitcoin (BTC) hat sich am 22. November erneut kurz vor der Eröffnung des US-Börsenmarktes stark erholt.

BTC/USD 1-Stunden-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Bitcoin pendelt um 60.000 US-Dollar und ist weiter volatil

Aus Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView geht hervor, dass das BTC/USD-Paar um fast 3.000 US-Dollar innerhalb weniger Minuten gestiegen ist, nachdem es am 22 November ein mehrtägiges Tief von 56.640 US-Dollar erreicht hat.

Das Paar ist kurzzeitig über 60.000 US-Dollar ausgebrochen, ging dann aber stark zurück. Dieses Niveau fungiert nun als deutlicher Widerstand. Es ist wichtig, dieses zu durchbrechen, damit der Bullenlauf weitergeht.

Wie Cointelegraph berichtete, glauben die meisten Analysten, dass Bitcoin wieder stark steigen wird. Allerdings wird befürchtet, dass das „Worst-Case-Szenario“von PlanB in Bezug auf den Monatsschluss klar verfehlt wird.

„BTC hat zwei Möglichkeiten, um seinen Bullenlauf zu verlängern. Entweder durch eine längere Konsolidierung… Oder durch eine tiefe Korrektur“, wie der Analyst Rekt Capital zusammenfasste.

Der Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe meinte unterdessen, für Bitcoin wäre es sogar gesund, seine Konsolidierung bis zum Ende des Jahres 2021 fortzusetzen.

„Bei den letzten Kursbewegungen ist der Bitcoin-Kurs genau am selben Niveau nach unten abgeknickt, an dem die rote Zone nicht nach oben durchbrochen werden konnte. Diese rote Zone ist der Widerstandsbereich bei 60.000 US-Dollar, den es zu durchbrechen gilt“, wie er hinzufügte. Dazu lud er in seinem aktuellen Newsletter einen Chart hoch.

„Der Bitcoin-Kurs lehnt diese Region derzeit heftig ab. Das führt zu einem erneuten Kursrückgang in Richtung der Unterstützungen. Daher gibt es keinen Grund, bullisch zu sein, solange Bitcoin unter 60.000 US-Dollar bleibt.“

Bei Redaktionsschluss pendelte Bitcoin um 59.000 US-Dollar und war weiter volatil.

Powell will weiter Vorsitzender der US-Zentralbank bleiben

Bitcoin konnte auf diese Weise ohne Verluste über einen Tag kommen, an dem wirklich kein Coin eine beeindruckende Entwicklung verzeichnet hat.

In diesem Zusammenhang: 60.000 US-Dollar wird Widerstand: Fünf Dinge, die man diese Woche bei Bitcoin beachten sollte

Die Top-10-Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung stagnierten den zweiten Tag in Folge überwiegend. Nur Solana (SOL) hat mit 5 Prozent einen größeren Zuwachs verzeichnet.

DXY 1-Stunden-Kerzenchart. Quelle: TradingView

Auf der Makroebene gegen die Anleiherenditen, nachdem der US-Präsident Joe Biden bekannt gab, Jerome Powell weiterhin als Vorsitzenden der US-Zentralbank behalten zu wollen.

Der US-Dollar-Währungsindex, der bereits Höchstwerte erreicht hat, wie seit einem Jahr nicht mehr, kletterte ebenfalls weiter nach oben auf über 96,3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.