BTC-Kurs bis Ende 2021 zwischen 250.000 und 350.000 US-Dollar: Fraktal prognostiziert „heftigen Ausbruch“

Bei dieser Prognose geht der Analyst davon aus, dass Bitcoin es wie im Jahr 2017 machen könnte, als der Kurs um über 1.900 Prozent stieg.

Bitcoin (BTC) kann laut einem langjährigen Fraktal bis Ende 2021 auf zwischen 250.000 und 350.000 US-Dollar steigen.

Der bekannte Analyst Bit Harington hat die bullische Konstellation als erster gemeldet. Diese basiert auf den Erfahrungen aus den vorhergehenden Bullenläufen von Bitcoin, jedes Mal nach einer Halbierung. Bei einer solchen reduziert sich die Blockbelohnung der Miner um die Hälfte. Analysten betrachten ein sogenanntes Halving als bullisches Ereignis, da das Angebot an neu geminten BTC reduziert wird. 

Harington erinnerte daran, dass der Bitcoin-Kurs nach den ersten beiden Halbierungen in den Jahren 2012 und 2016 um über 600 Prozent gestiegen sind. Gemessen wird dieses Wachstum an einer sogenannten Widerstands-/Unterstützungslinie (R/S-Linie), wie in der Grafik unten dargestellt.

Bitcoin-Kursentwicklung nach den ersten beiden Halbierungen. Quelle: BuyBitcoinWorldWide, PlanB and Bit Harington

Diese Linie ist eine Untergrenze in Zeiten eines Aufwärtstrends. Händler testeten diese mehrfach auf einen Ausbruch, bevor es einen endgültigen Ausbruch gab und ein neues Rekordhoch erreicht wurde. Als die Kurse korrigierten, haben sie ungefähr an dieser Linie einen Boden erreicht.

In 2020 und 2021 gab es bei Bitcoin einen ähnlichen Aufwärtstrend, bei dem er von unter 4.000 US-Dollar auf über 60.000 US-Dollar stieg. Harington kopier das Niveau von 60.000 US-Dollar als Widerstands-/Unterstützungslinie hervor, die einen klaren bullischen Ausbruch verhindert.

Analyst deutete an, dass Bitcoin über dieses Niveau ausbrechen und auf ein neues Rekordhoch steigen werde.

Der Cointelegraph Markets-Analyst Michaël van de Poppe reagierte auf die Fraktal-Theorie von Harington und fügte hinzu, das würde den Bitcoin-Kurs in eine Spanne zwischen 250.000 US-Dollar und 350.000 US-Dollar steigen lassen.

Er merkte jedoch an, dass der massive Anstieg auch eine gravierende Korrektur auslösen könnte, die den Bitcoin-Preis wieder in Richtung 65.000 US-Dollar drücken könnte, also genau in die Nähe von Haringtons S/R-Niveau von 60.000 Dollar.

Sagen die Fundamentaldaten dasselbe?

Bitcoin ist nach dem Einbruch auf unter 4.000 US-Dollar im März 2020 stark gestiegen, was in erster Linie auf die Geldpolitik der globalen Zentralbanken zurückzuführen ist, um die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie zu minimieren. Kryptowährung schloss das Jahr mit etwa 30.000 US-Dollar ab. Private und institutionelle Investoren haben ihn daraufhin als sicheren Hafen gegen den fallenden US-Dollar und die steigende Inflation betrachtet.

Bisher hat der Bitcoin-Kurs im Jahr 2021 einen Höchststand von rund 65.000 US-Dollar erreicht und es dann auf 50.000 US-Dollar gefallen. Der bisherige Jahrestiefstand der Kryptowährung lag auf Coinbase bei 29.301 US-Dollar. Dieser Einbruch wurde durch ein plötzliches Verbot aller Krypto-Aktivitäten in China (einschließlich Mining) und Elon Musks Tweets über den zu großen CO2-Fußabdruck von Bitcoin verursacht.

Bitcoin-Kursentwicklung insgesamt bisher. Quelle: TradingView

BTC-Bestände an den Börsen fallen auf neue Tiefststände

Die Kryptowährung konnte sich bei über 30.000 US-Dollar halten, während die Reserven an den Börsen deutlich zurückgingen.

Die Blockchain-Datenanalysewebseite CryptoQuant berichtete, dass die Bitcoin-Bestände auf den Krypto-Handelsplattformen in der vergangenen Woche auf rund 2,37 Millionen BTC gesunken seien. Das sei der niedrigste Stand seit über einem Jahr.

Bitcoin-Reserven auf den Börsen. Quelle: CryptoQuant

Wenn die Bitcoin-Reserven zurückgehen, zeigt das in der Regel, dass die Händler die Kryptowährung halten wollen, anstatt sie gegen Altcoins oder Fiat-Währungen zu tauschen.

Bitcoin-Hashrate fast vollständig erholt

Als Bitcoin sich von unter 30.000 US-Dollar auf fast 50.000 US-Dollar erholte, erholte sich auch die Hashrate V-förmig.

In diesem Zusammenhang: BTC-Kurs fällt auf 47.000 US-Dollar zurück: Bitcoin-Futures-Lücke jedoch gefüllt

Für die, die es nicht wissen: Die Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks sank Anfang Juli auf 84,79 Millionen Terahashes pro Sekunde (TH/s). Im Vergleich dazu waren es Ende Mai noch 180,66 Millionen TH/s. Für diesen Rückgang kam es, als vielen Miner auf den harten Durchgriff Chinas gegen Krypto reagierten und ihre Betriebe entweder vollständig schlossen oder ihre Aktivitäten ins Ausland verlegten.

Der 7-Tage-Durchschnitt der Bitcoin-Hashrate in letzter Zeit. Quelle: Blockchain.com

Das Netzwerk konnte jedoch mehr als die Hälfte der verlorenen Hashrate wiedergutmachen und erreichte am Samstag 136,92 Millionen TH/s. Das deutet darauf hin, dass das Verbot aus China keine dauerhaften Auswirkungen auf den Bitcoin-Mining-Sektor hatte. 

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere wertvolle Krypto News und Tipps

Du hast dich erfolgreich in meinem Newsletter eingetragen :-)

Es gab einen Fehler bei deiner anmeldung. Bitte versuche es erneut.

World Wide Crypto will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.