Dank Elon Musk und Coinbase kann der Shiba Inu (SHIB) um mehr als 40 Prozent steigen

Trotz neuer Zugewinne liegt der Dogecoin-Clon weiterhin mehr als 80 Prozent hinter seinem Rekordhoch zurück.

Die Kryptowährung Shiba Inu (SHIB), quasi der kleine Bruder des Dogecoin, konnte in den letzten Tagen beträchtlich zulegen, wofür allen voran zwei treibende Kräfte verantwortlich sind.

So konnte das Währungspaar SHIB/USDT am Freitag 16,42 % hinzugewinnen, und damit erstmals seit Juni 2021 wieder über einen Kurs von 0,00000950 US-Dollar klettern. Der Höhenflug begann bereits am Donnerstag, denn hier konnte der SHIB bereits mehr als 26 % Gewinn verbuchen. Allein für diese beiden Tage steht damit ein dickes Plus von mehr als 40 % auf dem Tableau.

Der Aufschwung wurde zunächst vom Tesla-Chef Elon Musk eingeleitet, der auf Twitter vermeldete, dass seine Familie einen neuen Welpen der Hunderasse Shiba Inu bekommen hat.

Auf die Meldung vom Montag kletterte der SHIB um 2,62 % nach oben, was belegt, dass Musk noch immer Einfluss auf die Hunde-Kryptowährungen hat, zu denen auch Dogecoin (DOGE), BabyDoge und Floki Inu gehören.

Coinbase nimmt SHIB in den Handel auf

Doch ein weiterer Faktor trieb den Shiba Inu dann noch bedeutend weiter in die Höhe.

Nachdem die amerikanischen Kryptobörse Coinbase Pro das Währungspaar SHIB/USD Anfang des Monats in die Notierung genommen hatte, bekam die Kryptowährung bereits einen ersten Boost. Als am Donnerstag nun auch die Coinbase, also die Hauptplattform der großen Kryptobörse, auf der auch Privatanleger handeln können, die Einführung des SHIB angekündigt hatte, ging es für den Kurs rasant nach oben.

Shiba-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

„Coinbase-Kunden können ab sofort in fast allen Regionen SHIB handeln, empfangen und verwahren“, wie es in der entsprechenden Ankündigung heißt. Daran angefügt war zusätzlich nochmal der Hinweis, dass die Kryptowährung „auch auf Coinbase Pro zum Handel steht“.

Shiba kommt wieder auf die Beine

Beim Krypto-Projekt SHIB handelt es sich um eine auf dem Ethereum-Netzwerk basierende Kryptowährung, die bewusst an die „Scherz-Kryptowährung“ Dogecoin und deren Maskottchen, ein Hund der Rasse Shiba Inu, angelehnt ist. Bekanntheit erlangte das Projekt ursprünglich durch die große öffentliche Aufmerksamkeit, die Elon Musk dem DOGE verschaffte. In Folge dessen hat SHIB inzwischen eine beachtliche Marktkapitalisierung von 3,31 Mrd. US-Dollar, was sie auf Platz 46 unter allen Kryptowährungen verortet.

Die Wertentwicklung von Shiba Inu ist, ähnlich wie beim Dogecoin, eine Art Selbstzweck, die sich daraus ergibt, dass immer neue Krypto-Anleger investieren und die Community immer größer wird. Einen tatsächlichen Mehrwert wie andere Kryptowährungen (z.B. Bitcoin, Ether, etc.) hat das Projekt nicht. Um die eigene Popularität weiter voranzutreiben, hat Shiba Inu deshalb zuletzt eine eigene dezentralisierte Handelsplattform namens ShibaSwap ins Leben gerufen.

Mitte August wurden auf ShibaSwap Währungseinheiten im Wert von 25.000 US-Dollar verbrannt, um die Nachfrage um das Projekt weiter anzuheizen, indem die Angebotsmenge verkleinert wird. Ursprünglich belief sich die Umlaufmenge der Kryptowährung auf 1 Billiarde SHIB, von denen die Hälfte an Ethereum-Gründer Vitalik Buterin verschenkt wurde. Dieser verbrannte wiederum einen kleinen Teil davon, und spendete jüngst den Rest (knapp 6,7 Mrd. US-Dollar) als Corona-Hilfe nach Indien.

Daraufhin stürzte SHIB/USDT zwischenzeitlich um mehr als 70 % auf einen Kurs von nur noch 0,00000510 US-Dollar. Der bisherige Rekordkurs des Projekts liegt bei 0,00005000 US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.