DeFi-Stablecoin Magic Internet Money knackt Marktkapitalisierung von 1 Mrd. US-Dollar

Der dezentralisierte Stablecoin ist als erster auf mehreren Blockchains nutzbar.

Magic Internet Money (MIM), der Stablecoin des DeFi-Projekts Abracadabra.Money, hat in diesem Monat die psychologisch wichtige Marktkapitalisierung von 1 Mrd. US-Dollar erreicht, womit es sich langsam, aber sicher zur echten Konkurrenz für MakerDAO entwickelt.

Abracadabra ist ein Cross-Chain Stablecoin-Protokoll, das auf den Blockchains Ethereum, Binance Smart Chain (BSC), Fantom, Avalanche und Arbitrum angesiedelt ist. Neben dem MIM-Stablecoin verfügt das Projekt auch über einen Governance-Token, der für Staking genutzt werden kann.

Das Projekt beschreibt sich selbst als „Zauberbuch“, mit dem Krypto-Nutzer im ersten Schritt verzinsbare Tokens wie yvUSDC und xSUSHI als Pfand zu hinterlegen können, und dafür im Austausch den MIM-Stablecoin erhalten.

„Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, müssen die erhaltenen MIM lediglich mit dem Zauberbuch eingetauscht werden, und die verzinsbaren Tokens werden wieder freigegeben“, so das Projekt.

Zur Erklärung: Verzinsbare Krypto-Tokens wie xSUSHI generieren für Anleger einen „Zinsertrag“, indem diese einen Anteil der Transaktionsgebühren von der zugehörigen Dezentralisierten Kryptobörse (DEX), in diesem Fall SushiSwap, ausgezahlt bekommen.

Laut CoinGecko ist Abracadabra im Mai an den Start gegangen, und inzwischen hat sich der MIM mit einer Marktkapitalisierung von 1,14 Mrd. US-Dollar bereits auf Platz 7 unter den Stablecoins vorgeschoben.

Während der MakerDAO-Stablecoin DAI mit einer Marktkapitalisierung von 6,4 Mrd. US-Dollar den vierten Platz einnimmt und damit noch deutlich Vorsprung hat, lässt der kometenhafte Aufstieg des MIM vermuten, dass es bald einen echten Zweikampf zwischen den beiden DeFi-Stablecoins geben könnte.

DAI hat allerdings auch einen zeitlichen Vorsprung, denn dieser wurde im Dezember 2017 gegründet, und konnte Ende 2020 die 1 Mrd. US-Dollar Marke knacken. Jedoch gilt es zu beachten, dass der Kryptomarkt zu dieser Zeit weitaus weniger Aktivität verzeichnet hat.

Abracadabra erhebt Gebühren auf die Verzinsung, die durch den Stablecoin entsteht, in etwa ähnlich wie der große Konkurrent. Dabei konnte dieser in der vergangenen Woche immerhin schon erstmals übertrumpft werden, denn während MakerDAO knapp 969.000 US-Dollar generiert hat, standen für Abracadabra 1,27 Mio. US-Dollar zu Buche. Beim Gesamtwert der angelegten Krypto-Gelder (Total Value Locked) ist MakerDAO jedoch weiterhin mit 13,7 Mrd. US-Dollar zu 1,7 Mrd. US-Dollar in Führung.

Der anonyme Abracadabra-Mitgründer „Squirrel“ gab gegenüber The Defiant an, dass der Erfolg seines Projekts allen voran darin begründet liegt, dass es auf mehreren Blockchains nutzbar ist:

„Durch die Multi-Chain-Funktionalität von Abracadabra sind wir der erste und einzige Stablecoin der gleichzeitig auf mehreren Blockchains funktioniert.“

Auch die Gestaltung der Gebühren und Erträge sieht er als einen wichtigen Grund, denn Anleger bekommen für ihre im Staking festgeschriebenen SPELL 75 % des jeweiligen Zinssatzes ausgezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.