Genau wie im Vorjahr – Bitcoin-Crash sorgt für „Sonderangebot“ am Black Friday

Auch in diesem Jahr ist der Black Friday wieder eine günstige Kaufgelegenheit für Krypto-Anleger.

Bitcoin (BTC) liegt aktuell zwar 20 % hinter dem jüngsten Rekordhoch, doch dies ist gleichzeitig eine goldene Kaufgelegenheit, wie einige Analysten nun meinen.

Der Black Friday sorgt in diesem Jahr auch auf dem Kryptomarkt wieder für saftige Rabatte, denn neben Bitcoin liegen derzeit auch mehrere Altcoins auf einem sechsmonatigen Tief.

Zurück im Abwärtstrend?

Auf makroökonomischer Ebene sind ein erstmals wieder fallender US-Dollar und das Aufkommen einer neuen Corona-Variante wahrscheinlich die treibenden Gründe für einen ganzheitlichen Einbruch, der BTC/USD auf 54.000 US-Dollar abgesenkt hat.

Während der Bitcoin-Crash medial wieder hohe Wellen schlägt, bleiben die Krypto-Experten angesichts der günstigen Kaufgelegenheit weitestgehend optimistisch gestimmt.

So amüsieren sich einige Beobachter regelrecht, dass Bloomberg in einem aktuellen Artikel gar einen neuen „Abwärtstrend“ für Bitcoin proklamiert.

Der Podcaster und Krypto-Trader Scott Melker warnt jedoch ebenfalls, dass es womöglich noch zu weiteren Verlusten kommt.

„Wir hoffen alle auf die Kaufgelegenheit bei 53.000 US-Dollar, was eigentlich immer darin endet, dass bei 53.500 US-Dollar schon wieder gekauft wird, andernfalls könnte der Kurs auch ganz bis nach unten schießen und wir bleiben alle arm“, so der Experte mahnend. Dem fügt er an:

„Die Masse bekommt meist nie, was sie will.“

Die Funding-Rates auf den verschiedenen Kryptobörsen bleiben trotz dem Abverkauf von 700 Mio. US-Dollar noch immer hoch, was zusätzlich darauf hindeutet, dass noch weiterer Verkaufsdruck droht.

Funding-Rates für Bitcoin. Quelle: Coinglass

Black Friday wird zum Trend für Bitcoin

Melker weist derweil noch auf die ungewöhnliche Korrelation zwischen dem US-Dollar und Bitcoin hin, die sich aus den neuen Ängsten um ein Anhalten der Coronakrise ergibt.

.

.

Bitcoin-Kursdiagramm seit November 2020. Quelle: TradingView

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.