Milliardär optimistisch bei Bitcoin: „Krypto ist nicht mehr wegzudenken“

Orlando Bravo, der Mitbegründer einer der größten Private-Equity-Firmen der Welt, spricht über Bitcoin und Blockchain-Technologie.

Orlando Bravo, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Thoma Bravo, äußerte in einem Interview auf der CNBC-Konferenz Delivering Alpha 2021 am Mittwoch seine uneingeschränkte Unterstützung für den Kryptowährungsmarkt. Er erklärte auch, er sei „sehr optimistisch“ im Hinblick auf seine persönliche Investition in Bitcoin (BTC).

Dem Milliardär gehört eine der größten Private-Equity-Firmen der Welt, die ein Vermögen von 83 Milliarden US-Dollar verwaltet (Stand: 30. Juni 2021). Bei dem Interview wurde er nach dem Potenzial digitale Vermögenswerte gefragt. Bravo zeigte sich begeistert über den Fortschritt dieses Bereichs:

„Wie könnte man Krypto nicht lieben? […] Krypto ist einfach ein großartiges System. Es ist reibungslos. Es ist dezentralisiert. Und junge Leute wollen ihr eigenes Finanzsystem. Es ist also nicht mehr wegzudenken.“

Thoma Bravo beteiligte sich neben 60 Risikokapital- und Kryptounternehmen, darunter Sequoia Capital, Coinbase Ventures, VanEck und die Paul-Tudor-Jones-Familie, an einer Finanzierungsrunde der Serie B für FTX. Diese gilt als die größte Finanzierungsrunde in der Geschichte der Kryptobörsen, da dort 900 Millionen US-Dollar aufgebracht wurden. Mit dieser Finanzierungsrunde stieg der Wert von FTX auf 18 Milliarden US-Dollar. Damit wurde die Börse zu einem sogenannten „Decacorn“.

In dem Interview lobte Bravo auch die Blockchain, also die Technologie hinter Kryptowährungen, und er sagte, er sei überzeugt, dass diese das derzeitige System verbessern könne:

„Die Technologie hinter der Blockchain, unabhängig davon, auf welchem Protokoll oder System man etwas entwickelt, kann sehr leistungsfähig sein und weist manchmal bessere Anwendungsfälle auf als datenbasierte Software.“

Ähnlich sieht es der Krypto-Enthusiast Elon Musk, der am Dienstag auf der Code Conference in Kalifornien mit CNBC sprach. Musk befürwortet die Einführung von Kryptowährungen, warnte aber vor staatlichen Eingriffen: „Ich denke, man kann Krypto nicht zerstören. Aber Regierungen könnten die Entwicklung verlangsamen.“

Auf die Frage, wie er das Ökosystem regulieren würde, antwortete Musk kurz: „Ich würde sagen: ‚Tut gar nichts‘.“

In diesem Zusammenhang: Verfall von 700 Millionen US-Dollar am Freitag: Bären wollen Bitcoin-Kurs unter 43.000 US-Dollar halten

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass unter Bitcoin-Anlegern nach Chinas Bitcoin-Verbot Nummer 19 neben dem starken Einbruch von 53.000 US-Dollar vor ein paar Wochen, eine gedämpfte Stimmung herrscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere wertvolle Krypto News und Tipps

Du hast dich erfolgreich in meinem Newsletter eingetragen :-)

Es gab einen Fehler bei deiner anmeldung. Bitte versuche es erneut.

World Wide Crypto will use the information you provide on this form to be in touch with you and to provide updates and marketing.