Morgan Stanley erhöht indirekte Bitcoin-Investitionen auf 300 Mio. US-Dollar

Morgan Stanley hat bis zum 30. September insgesamt 6.626.381 GBTC-Anteile zu einem Wert von 303 Mio. US-Dollar erworben.

Mehrere Investmentfonds der großen amerikanischen Bank Morgan Stanley haben ihre Anteile am Bitcoin-Investmentfonds von Grayscale, dem Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), erhöht und zugleich umso stärker in die marktführende Kryptowährung investiert.

Laut offiziellen Dokumenten der amerikanischen Börsenaufsicht SEC hat der Morgan Stanley Insight Fund seine GBTC-Anteile um mehr als 63 % von 928.051 Stück im Q2 2021 auf 1.520.549 Stück im Q3 2021 ausgebaut. Das Growth Portfolio der Investmentbank hat seine GBTC-Anteile im dritten Quartal derweil auf satte 3.642.118 Anteile erhöht, was einer Steigerung von 71 % gegenüber den 2.130.153 Anteilen im zweiten Quartal entspricht. Das Morgan Stanley Global Opportunity Portfolio vermehrt seine GBTC-Anteile im gleichen Zeitraum wiederum um 59 % von 919.805 Stück auf 1.463.714 Anteile.

Bei Redaktionsschluss liegt der GBTC-Kurs auf 45,72 US-Dollar, womit die Investmentbank nun mit allen drei Fonds über insgesamt 6.626.381 Anteile zu knapp 303 Mio. US-Dollar in Bitcoin (BTC) investiert ist. Über den September lag der GBTC-Kurs lange bei weniger als 50.000 US-Dollar doch seitdem konnte sich der Krypto-Martkführer auf ein neues Rekordhoch von 69.000 US-Dollar aufschwingen, ehe es mittlerweile zurück auf 56.000 US-Dollar ging.

Über die betreffenden Investmentfonds kann die Morgan Stanley in Bitcoin (BTC) anlegen, ohne direkt in die Kryptowährung investieren zu müssen. Wie Cointelegraph im September berichtet hatte, hat auch der Europe Opportunity Fund der Investmentbank seine Anteile am GBTC seit April verdoppelt. Zuletzt legte der Fonds jedoch nicht nochmal nach.

Ob über indirekte Investitionen per Grayscale oder per Direktinvestition in Blockchain-Plattformen, die Morgan Stanley scheint immer mehr Gefallen an der Kryptobranche zu finden. So will die Bank nun eine eigene Krypto-Marktforschungsabteilung gründen, die sich mit der Anlageklasse auseinandersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.