ProShares Bitcoin-ETF: Handel auf New Yorker Börse ab 19. Oktober

Der erste Bitcoin-Futures-ETF kommt nach Jahren von Ablehnungen am Dienstag endlich an die Börse.

Der Bitcoin Strategy ETF von ProShares ist der erste Bitcoin (BTC)-Futures-ETF in den Vereinigte Staaten und wird ab Dienstag an der New Yorker Börse unter dem Ticker BITO gehandelt.

Der ProShares-Chef Michael Sapir sagte, dass sein wichtiger Meilenstein für Kryptowährungs-ETFs in den USA, nachdem man jahrelang versucht hatte, einen solchen an einer Börse zu notieren:

„BITO tritt in die Fußstapfen von ETFs, die Anlegern einen bequemen und liquiden Zugang zu einer Anlageklasse ermöglichen. 1993 bleibt als das Jahr in Erinnerung, indem der erste Aktien-ETF auf den Markt kam, 2002 für den ersten Anleihen-ETF und 2004 für den ersten Gold-ETF. 2021 bleibt nun für den ersten Kryptowährungs-ETF in Erinnerung.“

Sapir erklärte weiter, dass dieser erste Bitcoin-ETF auf der New Yorker Börse Kryptowährungen für Anleger in traditionelle Finanzmärkte zugänglich mache.

„BITO macht Bitcoin für viele Anleger zugänglich, die ein Broker-Konto haben und gerne Aktien und ETFs kaufen, sich aber nicht die Mühe machen wollen, ein weiteres Konto bei einem Kryptowährungsdienstleister zu eröffnen und eine Bitcoin-Wallet zu erstellen. Oder sie haben die Sorge, dass diese Anbieter nicht reguliert sein könnten und sie sich damit einem Risiko aussetzen“, wie er erklärte.

Kurz zuvor hatte die US-Wertpapieraufsicht SEC den Antrag von ProShares auf einen Bitcoin-ETF am Freitag akzeptiert. Am gleichen Tag hat die SEC auch den Antrag auf einen Bitcoin-ETF von Valkyrie genehmigt, der auf der Nasdaq notiert werden soll.

In diesem Zusammenhang: Grayscale macht Andeutungen: Umwandlung von Bitcoin Trust in BTC-ETF?

Am 5. Oktober hatte die SEC auch den Volt Crypto Industry Revolution and Tech ETF genehmigt. Das ist ein Krypto-ETF, deren Unternehmen gekoppelt ist, die in Bitcoin investiert haben, darunter etwa Firmen wie MicroStrategy und Tesla.

„Obwohl man damit nicht wirklich Coins hält, sieht es nicht so aus, als ob ein Coin-ETF dieses Jahr herauskommt“, so der Volt Equity-CEO Tad Park gegenüber Cointelegraph. „Die nächsten Genehmigungen werden wahrscheinlich Futures-ETFs sein, bei denen ebenfalls der Zugang zu Bitcoin das Ziel ist. Aber diese haben wiederum eigene Probleme, die es bei einem Coin-ETFs nicht gibt.“

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 14 Tagen unterdessen um etwa 30 Prozent gestiegen und ist am Freitag erstmals seit April wieder auf über 60.000 US-Dollar geklettert. Bei Redaktionsschluss lag Bitcoin bei 61.692 US-Dollar. Das entspricht einem Plus von fast 1,3 Prozent in den letzten 24 Stunden, wie Daten von CoinGecko zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.