Solana Ventures, Lightspeed Ventures und FTX gründen Investmentfonds für Krypto-Gaming

Die Schnittmenge zwischen Blockchain, Krypto und Gaming wird zur interessanten Geschäftsmöglichkeit für Risikokapitalgeber.

Einige der größten Risikokapitalgeber der Blockchain-Branche haben einen neuen Investmentfonds gegründet, der sich speziell auf Gaming im Web 3, also die sogenannten GameFi, ausrichtet und eine lukrative Brücke zwischen Krypto/Blockchain und der Spielebranche geschlagen soll.

Dementsprechend haben Solana Ventures, Lightspeed Venture Partners und die Kryptobörse FTX am gestrigen Freitag die gemeinsame Gründung eines 100 Mio. US-Dollar schweren GameFi-Investmentfonds bekanntgegeben. Über diesen soll Investitionskapital an Gamingstudios, verschiedenste Technologiefirmen und andere Projekte fließen, die „in der Schnittmenge zwischen Blockchain und Gaming angesiedelt sind“.

Amy Wu von Lightspeed Venture Partners sieht die Spielebranche als große Chance, um „das Web 3 um eine weitere Milliarde Nutzer zu erweitern“. Letzteres ist ein Oberbegriff für ein dezentralisiertes Internet, das größtenteils auf der Blockchain-Technologie basiert. Lightspeed hat zu diesem Zweck bereits 300 Mio. US-Dollar in etablierte Gamingstudios und Krypto-Unternehmen investiert, darunter Epic Games, Wintermute, FTX und Offchain Labs.

Laut Schätzungen fährt die Spielebranche jährlich mehr als 100 Mrd. US-Dollar Umsatz ein. Eine Zahl, die sich in den nächsten zwei Jahren auf über 200 Mrd. US-Dollar steigern soll, wenn es nach den Daten von Newzoo geht.

Blockchain und Krypto verschmelzen immer mehr mit der Spielebranche, was einerseits für die Nutzer völlig neue Möglichkeiten eröffnet und andererseits für die Hersteller neue Wege der Monetarisierung schafft. In der Schnittmenge dieser beiden Bereiche hat sich inzwischen eine eigene Sparte namens GameFi hervorgetan, die sich namentlich und inhaltlich an die Blockchain-basierten Dezentralisierten Finanzdienstleistungen (DeFi) anlehnt und diese mit dem Gaming verknüpft.

Auch im sogenannten „Metaverse“, einer Virtuellen Realität in der soziale Medien, Kunst und NFTs zusammenkommen, spielen die GameFi eine immer größere Rolle, weshalb hier ebenfalls schon einige Investmentfonds entsprechendes Investitionskapital zur Verfügung gestellt haben. Neben einer 20 Mio. US-Dollar Finanzierungsrunde von Sanctor Capital hat auch die Huobi Group zusammen mit anderen Geldgebern investiert.

Auf die Frage, welchen Stellenwert das Metaverse für diese neue Branche haben könnte antwortet Amy Wu gegenüber Cointelegraph, dass „das Metaverse eine Art digitale Welt werden kann, in der sich Menschen eine Identität aufbauen, Freundschaften knüpfen und Transaktionen tätigen“. Dahingehend führt sie aus:

„Selbst wenn diese Welt nur einen Bruchteil der Bedeutung unserer echten Leben einnimmt, wäre sie extrem wertvoll. Aus diesem Grund arbeiten Unternehmen aus Web 2 und Web 3 gleichermaßen eifrig daran, sich hier zu etablieren. Die Menschen verbringen unzählige Stunden in Spielen wie Fortnite und Roblox, weshalb ich davon ausgehe, dass das Metaverse irgendwann durch ein soziales Spiel dieser Größenordnung den entscheidenden Schub bekommt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.