US-Gesetzgeber: Olympische Sportler sollen digitalen Yuan bei Winterspielen nicht verwenden

Drei Senatoren fordern vom olympsichen US-Komitee, es solle mit den Behörden zusammenarbeiten, „um die Privatsphäre der amerikanischen Sportler vor der kommunistischen Regierung Chinas zu schützen“.

Drei US-Senatoren haben einen Brief verfasst, in dem sie die olympischen Offiziellen auffordern, amerikanischen Sportlern zu verbieten, den digitalen Yuan während der Winterspiele 2022 in Peking zu verwenden.

In einem Brief vom Montag an die Vorstandsvorsitzende des Olympischen und Paralympischen US-Komitees Susanne Lyons haben die republikanischen Senatoren Marsha Blackburn, Roger Wicker und Cynthia Lummis von den Offiziellen gefordert, den US-Sportlern zu verbieten, den digitalen Yuan zu verwenden oder anzunehmen, da dieser von der chinesischen Zentralbank PBoC angeblich „verfolgt und zurückverfolgt“ werden könne. Die drei behaupteten, dass die Kommunistische Partei Chinas die digitale Währung nutzen könnte, um Sportler auch bei deren Rückkehr in die USA zu überwachen.

Die Senatoren sagten, die chinesische Regierung habe vor kurzem neue Funktionen für den digitalen Yuan eingeführt, mit denen sie „genau wissen, was jemand gekauft hat und wo“. Als Präzedenzfall nannten sie die Nachrichten- und Bezahl-App WeChat. Sie behaupteten, die Plattform werde „bereits genutzt, um chinesische Bürger zu überwachen, zu bedrohen und zu verhaften“.

Lummis, Blackburn und Wicker forderten ein Briefing innerhalb von 30 Tagen zu diesem Thema für den Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Verkehr. Sie forderten das Olympische Komitee auf, mit den Bundesbehörden zusammenzuarbeiten, „um die Privatsphäre der amerikanischen Sportler vor der kommunistischen Regierung Chinas zu schützen“.

In diesem Zusammenhang: Jeder soll bei Olympischen Winterspielen 2022 in China digitalen Yuan verwenden

China hat im April 2020 mit der Erprobung seines digitalen Yuan begonnen und verschenkte dazu die digitale Zentralbankwährung (CBDC) millionenfach an Bürger in verschiedenen Städten. Die PBoC sagte auch, sie prüfe, ob ausländische Sportler und Besucher die CBDC während der Olympischen Winterspiele in Peking im Jahr 2022 nutzen können. Das wäre der erste derartige Test der Währung durch ausländische Gäste in China.

Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio wurden wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Aber Peking soll immer noch dabei sein, die Winterspiele vorzubereiten, die im Februar 2022 beginnen sollen. Chinas Nationale Gesundheitskommission hat seit März 2020 durchgängig weniger als 200 neue tägliche COVID-19-Fälle gemeldet. In einigen Berichten heißt es aber, die Regierung würde im Hinblick auf die Pandemie falsche Informationen herausgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert