VeChain: Upgrade auf Konsensmechanismus Proof-of-Authority 2.0

Das jüngste Upgrade des Konsensmechanismus soll mehrere Aspekte auf dem Netzwerk verbessern und dieses umweltfreundlicher machen.

Das Lieferkettenüberwachungsnetzwerk VeChain hat seinem Konsensmechanismus ein Upgrade verpasst und hat laut eigener Aussage nun die „weltweit grünste“ Verifizierungsmethode für Blocks auf der Chain.

Am Dienstag hat VeChain einen Meilenstein in seiner sechsjährigen Geschichte erreicht, als das Projekt seinem Mainnet namens VeChainThor ein Upgrade verpasst hat. Damit ist dieses nun in der ersten Phase des Übergangs auf den Proof-of-Authority (PoA) 2.0 SURFACE Konsensalgorithmus.

VeChain ist ein Lieferkettenüberwachungssystem, das im Jahr 2015 lanciert wurde und physische Nachverfolgung mit Blockchain-Aufzeichnungen kombiniert.

Ein PoA und ein Proof-of-Stake (PoS) unterscheiden sich vom Proof-of-Work, weil bei diesen Teilen Mining nötig ist, um einen Netzwerkkonsens zu erreichen. Der PoA erreicht einen Konsens, in denen die Identitäten der Nutzer überprüft werden. Bei einem PoS werden Coins durch Staking auf dem Netzwerk eingeschlossen.

Das VeChain-Netzwerk funktioniert mit lediglich 101 Knoten. Weniger Knoten reduzieren die Dezentralisierung, aber steigen die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit des Netzwerks. Bei kommerziellen oder industriellen Anwendungen werden weniger Knoten bevorzugt. Im Vergleich dazu hat Bitcoin derzeit 13.244 Knoten und Ethereum 2.701 Knoten.

Ein weiterer Vorteil des PoA ist der geringere Stromverbrauch und CO2-Ausstoß. VeChain behauptet, das neue Upgrade sei der „weltweit grünste Konsens für die Förderung der Massenakzeptanz“.

Das Upgrade besteht aus drei großen Komponenten, wie aus der offiziellen Ankündigung hervorgeht. Zunächst gibt es eine nachprüfbare Zufälligkeit, die Knoten sicher und zufällig für die Blockproduktion oder Transaktionsverarbeitung zuteilt. Damit sind diese immun gegen Korruption.

Als zweites gibt es einen Blockproduktionsprozess, der von einem Ausschuss unterstützt wird und die Wahrscheinlichkeit einer Netzwerkspaltung beträchtlich reduziert. Eine Aufspaltung kann zu Verzögerungen führen und den Durchsatz des Netzwerks verlangsamen.

Die dritte Komponente ist ein Prozess für die passive Bestätigung der Blockvollständigkeit. Damit wird sichergestellt, dass neue Blocks vervollständigt werden, auch wenn alle Knoten auf dem Netzwerk nicht synchronisiert sind.

Das Upgrade namens PoA 2.0 SURFACE soll auch die Skalierbarkeit, Sicherheit und den Durchsatz auf dem Mainnet VeChainThor sicherstellen.

Das VeChain-Team erklärten in der Ankündigung, dass PoA 2.0 SURFACE nötig sei, um der „Nachfrage von zukünftigen Blockchain-Anwendungen sowie der weltweit steigenden Nachfrage nachzukommen“.

In diesem Zusammenhang: Mainnet VeChain Thor erreicht Meilenstein: 10 Millionen Blocks ohne Ausfall

Mehrere Börsen, darunter auch Binance und Crypto.com unterstützten den Hard Fork von VeChain. Die native Kryptowährung des Projekts VET ist in den letzten 24 Stunden um etwa 10 Prozent gefallen.

Das Projekt VeChain hat am Dienstag auch bekanntgegeben, dass das zweite Steuerungskomitee gewählt wurde. Das Steuerungskomitee soll „die Effizienz der Entscheidungsfindung fördern und Gerechtigkeit und Effektivität bei der Ausführung aller grundlegenden Angelegenheiten sicherstellen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.