Willkommen im Club: Bekannte Datenanalysefirma Palantir akzeptiert nun Bitcoin-Zahlungen

Die Firma sagte auch, Bitcoin sei „auf jeden Fall ein Gesprächsthema“, wenn es um die Aufnahme in die Bilanzen geht.

Das Datenanalyseunternehmen Palantir, das der Milliardär Peter Thiel gründete, akzeptiert jetzt Bitcoin als Zahlungsmittel.

Laut CNBC hieß es von Palantir bei einem Firmengespräch über die Gewinne für das erste Quartal 2021, es würde Bitcoin (BTC)-Zahlungen akzeptieren. Außerdem erwäge das Unternehmen, es Tesla und MicroStrategy gleich zu tun und BTC in seine Bilanzen aufzunehmen. Der Krypto-Vermögenswert sei auf jeden Fall ein Gesprächsthema. Palantir hat wahrscheinlich über 2 Mrd. US-Dollar an Barmitteln für Investitionen zur Verfügung.

MicroStrategy war eines der ersten großen Unternehmen, das Bitcoin als Reserve nutzte. In den Jahren 2020 und 2021 hat die Firma mehrere Krypto-Käufe in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar getätigt. Tesla stieg im Februar in den Krypto-Bereich ein und gab bekannt, es habe Bitcoin im Wert von 1,5 Mrd. US-Dollar gekauft. Der Autohersteller verkaufte später 10 Prozent seiner Krypto-Bestände „um die Liquidität von Bitcoin als Alternative zum Halten von Bargeld in der Bilanz zu beweisen“.

Thiel half auch bei der Gründung von PayPal, das Ende 2020 Kryptohandel einführte. Im April führte die Zahlungsplattform Venmo, die zu PayPal gehört, den Kryptohandel für BTC, Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert